"Wir verbringen die meiste Zeit damit,
die Dinge  n i c h t  zu Ende zu denken."

Alfred Herrhausen, ehemaliger Sprecher
der Deutschen Bank
Home
Home
Programm
EPIKUR-Projekt
Ideenmacht
Revolutionsvergleich
Options-Texte
Leserkommentar
Literatur / Flugblätter
Erfolgsgeschichte
Glossar






In tyrannos!

('Gegen die Tyrannen!' - Schillers Motto für seine 'Räuber')
Erlanger Aufruf v. 15. März des Jahres 2007 zum erneuten 'Caesaren-Mord'.

Wir haben die Chance, den Exodus aus der globalen Wachstumszwang-Tyrannei zu starten.

Bürger Erlangens! IG Metaller in Deutschland!
Erlangen, am 15.3.2007

Ihr alle kennt die Geschichte vom Ende von Roms Alleinherrscher C. Julius Caesar. 'In den Iden des März', am 15.3. d. J. 44 v.Chr.,
vor genau 2050 Jahren wurde Julius Caesar ermordet.
Er hatte sich im Jahr nach seinen erfolgreichen Kriegszügen in Gallien, geweigert, sein Heer aufzulösen, wie es der Senatsbeschluß ihm befahl. Sein Ziel war die Alleinherrschaft in Rom. Dafür riskierte er den Bürgerkrieg, den Krieg gegen die verfassungsrechtliche Ordnung Roms, gegen den Senat. Mit seinem Heer überschritt er 49 v.Chr. den Rubicon. Er siegte und wurde Alleinherrscher bis zu seinem Tod. Julius Caesar wurde zum großen Vorbild für alle Machtpolitiker. Jeder träumt von einer Caesarenkarriere. Sein Vorbild wirkt bis heute. Tatsache ist: über die Deutschen herrscht ein modernen Caesar. Wir offenbaren diese von vielen geahnte Wahrheit. Dieses Flugblatt der KREATIVEN, 1. evolutionistische Partei der Welt, informiert analogieträchtig über den Aufstieg des modernen Caesar, der ein Wachstumszwang-via-Kapitalstockmaximierung-Regime aufgerichtet hat, und über sein absehbares Ende durch die
Zerschlagung des Metalltarifkartells.

Das Metalltarifkartell ist der verschleierte, machtpolitische Kern des fast geheimen, deutschen Steuerungs- und Machtsystemtyrannen, dem modernen Caesar. Seine Wachstumszwang-Tyrannei exekutiert er in Deutschland vor allem mit dem Steuerungsinstrument 'jährliche Flächentariflohnerhöhungen'. Mit dem Steuerungstrick, Wachstumsraten für High-Tech-Investitionen und -Exporte mittels steigender Bruttoarbeitskosten zu erzeugen - bei gleichzeitig subventionierten, niedrig gehaltenen Energie- und Sachkapitalkosten - hat er alle gesellschaftlichen Institutionen gezwungen, sich seiner Herrschaft unterzuordnen, obwohl für alle sichtbar ist,
  1. dass es nur einen Dauerprofiteur gibt und geben kann - das sind die nichtarbeitenden Kapitalbesitzer, die Banken, die High-Tech-Unternehmen, d.h. die Kapitalseite des Metalltarifkartells,
  2. dass die Mehrheit der Deutschen die Dauerverlierer sind - das sind die arbeitenden Nichtkapitalbesitzer, die klein- und mittelständischen Unternehmer und alle die Arbeitnehmer außerhalb der Metall-, Elektro-, Energie-Unternehmen und Banken
  3. dass Deutschland auf diesem Weg immer tiefer in die Systemkrise schlittert und ein Ausstieg immer verlustreicher wird.
Der moderne Caesar hat es genialer angestellt als der römische Caesar. Mit seinen geheimen Steuerungstricks beherrscht er alle - u.a. alle Parteien und ihre Programme. Bei Wahlen stehen nur Wachstumszwang-Alternativen zur Wahl. Die übelste Rolle innerhalb der Steuerungs- und Machtstruktur der Wachstumszwang-Tyrannei spielt die IG Metall. Im Metalltarifkartell hat die IG Metall
  1. für steigende Bruttoarbeitskosten zu sorgen,
  2. über bessere Instrumente der Einkommensverteilung und der Finanzierung der Sozialsysteme zu schweigen,
  3. gegenüber der Öffentlichkeit so zu tun, als müßten Tariflohnerhöhungen der Gegenseite via Streikdrohung abgerungen werden. Nach meinen Erfahrungen als IG Metaller und Ex-Betriebsrat bei Siemens liegt die operative Geschäftsführung des Metalltarifkartells in den Händen der Vorstände von IG Metall und der Siemens AG. Sie planen gemeinsam die stetige Verteuerung des Produktionsfaktors Arbeit - via Tarif- und Sozialpolitik und deren paritätische Finanzierung. Der Beweis ist dokumentiert: Seit 1982 steigen die Bruttoarbeitskosten in Deutschland wie mit dem Lineal gezogen, d.h. nach einem Masterplan. Es ist also etwas faul im Status dieser Republik. Deutschland fault vom Tyrannenkopf her. Die dramatische Wahrheit dabei lautet:
Die IG Metall ist die verschleierte Massen- und Machtbasis des modernen Caesar.

In der machtstrukturellen Caesar-Analogie entspricht die 'Kampforganisation IG Metall' dem Machtinstrument 'Heer' von Julius Caesar. Nur das Heer erlaubte es dem römischen Ceasar, die republikanisch verfaßte Ordnung zu beseitigen. Das gelang dem moderne Caesar ebenfalls - gestützt auf die IG Metall. Diese Wende datiert auf das Jahr 1953 - nach dem gesetzwidrigen Streik in Schleswig-Holstein. Der IG Metall wurden die Schadenersatzmilliarden von der Kapitalseite erlassen. !!! Die IG Metall zahlte mit ihrer Unterwerfung unter den modernen Caesar. Heute ist sie für die Drecksarbeit des Wachstumszwang-Tyrannen zuständig.
Daraus folgt aber auch: Die IG Metall ist die Schwachstelle des deutschen Tyrannen. Über die IG Metall können wir den modernen Caesar packen und stürzen. Wie soll das gehen? Die Antwort ist ebenso einfach wie leicht zu realisieren. Das Metalltarifkartell muß zerschlagen werden. Die offenbarte Wahrheit und die Mitglieder der IG Metall werden den IG Metallvorstand zwingen können, von der Fahne des modernen Caesar zu gehen. Ich sehe einen selbstbestimmten und einen revolutionären Ansatz:
  1. Der IG Metallvorstand beschließt selbst, aus dem Metalltarifkartell auszusteigen. Das ist die Wahrheitsoption-von-Oben.

  2. Das Metalltarifkartell wird von außen zerstört - und zwar wie im Märchen vom Rumpelstilzchen. Wir machen bekannt, wer der geheime Tyrann ist und wie er tickt. Das ist die Wahrheitsoption-von-Unten oder konkreter, die EPIKUR-Lohn-Option.
Da der IG Metallvorstand bisher zur revolutionären Tat zu feige war - seit Jahren zittert er vor der EPIKUR-Lohn-Option - muß das Metalltarifkartell von außen zerstört werden. Die EPIKUR-Lohn-Option betreibe ich seit Jahren. Der EPIKUR-Lohn ist ein Zweit-/Kombi-Einkommen für Jedermann, ein energie- und sachkapitalsteuer-finanziertes, dynamisch mit dem Produktivitätsfortschritt steigendes Grundeinkommen. Wegen seiner revolutionären Verteilungswirkung zu Lasten der Kapitalbesitzer - die Zinssätze drückt er in den Promillebereich - ist der EPIKUR-Lohn die beste Wahl für alle Leistenden. Das gilt für die Arbeitnehmer, für die Freiberufler, und für die mittelständischen Unternehmer. Allein schon die öffentliche Diskussion des EPIKUR-Lohn, z.B. während der Metalltarifrunde 2007, wird das Metalltarifkartell zerlegen und der moderne Caesar wird in einem Aktiencrash enden. Das ist dann der Exodus aus allen eingerichteten Systemzwängen, mit denen die Tyrannen ihre Ausbeutung der Leistenden tarnen. Wir sind Zeuge eines kulturrevolutionären Epochenwechsels. Evolutionsprozess-logisch wird an die Stelle des letzten toten Tyrannen die Ordnungsmacht des alten europäischen Befreiungs- und Erleuchtungs-Projekts treten, das die Ordnungsmacht der Kreativität, die Macht-Nr.1 im Evolutionsprozess, als Ordnungs- und Steuerungsrahmen für den Globalisierungsprozess einführen wird.

Rüdiger Kalupner am 26.3.2007
 


____________________________________________________________________________________________________



DIE KREATIVEN,
1. evolutionsprojekt- und goethe-politische Partei der Welt, ....


  • sind die politische Partei der nächsten Kulturepoche des Schöpferischen, die von der Evolutionsprozess-Logik des KREATIVEN Akzelerationswegs organisiert werden wird. Alle heute etablierten Parteien sind gewachsene Teile des KONFLIKTKÄMPFERISCHEN Fortschritts- wegs. Sie haben keine Überlebenschance.

  • haben das hinreichende Evolutionsprojekt-Wissen für den Exodus- und Übergangsprozess drauf, mit dem wir das Exoduspotenzial der weltindustriellen Evolutions- prozessstufe nutzen können. Es ist eine weitergedachte und projektfähige Evolutionsprozess- und Chaosphysik.

  • vollenden die abendländische Geistes- und Ordnungs-Geschichte der Freiheit-zur-allseitigen-Entwicklung der Menschen, die mit Epikur (= er ist der geistige Vater des Liberalismus) begann und mit Walter Eucken (= er ist der geistige Vater des ORDOliberalismus und der ‚Interdependenz der Ordnungen') und durch Ludwig Erhard in Deutschland sich fortsetzte und in einem evolutionär-kreativen ORDOliberalismus vollendet werden wird.

  • stellen als einzige in evolutionsprozess-logischer, effizienter Weise die Machtfrage gegenüber dem deutschen Rumpelstilzchen, d.h. gegenüber dem absolutistisch und fast geheim herrschenden Wachstumszwang-Regime vom Typ Kapitalstock- maximierung. Unsere Geniepunktforderung lautet: Einführung eines EPIKUR-Lohns. Unsere Parole lautet: der EPIKUR-Lohn sprengt das Metall-Tariflohnmonopol und beendet die Rumpelstilzchen-Herrschaft der Kapitalstockmaximierer.

  • realisieren Goethes Weimarer Politik-Modell und verwandeln die Parteien-Demokratie in eine KREATIVE Demokratie, mit Politikern, die dem geistig-politischen Vermächtnis des Spitzenpolitikers mit Namen Johann Wolfgang von Goethe verpflichtet sind

  • haben in Angela Merkel jene Politikerin erkannt, die sich am Tag X in den Dienst dieses globalen Ordnungs- übergangs stellen wird. Darauf verweisen folgende Literaturstellen :
    Thoma de Maiziére in der ZEIT v. 1.12.2005:
    http://www.zeit.de/2005/49/de_Maizi_8fre/komplettansicht
    Kurt Biedernkopf in der ZEIT v. 25.11.2004:
    http://www.zeit.de/2004/49/Union/komplettansicht
    Biedenkopf formuliert hier die anstehende Epochenwechsel-Aufgabe für die Regierungen in den 'frühentwickelten Industriestaaten'.
    Angela Merkel in BILD v. 27.7.2009:
    http://www.bild.de/politik/2009/ludwig-erhard/ueber-ex-kanzler-ludwig- erhard-8437666.bild.html
    Ihre Aussage, die weiterentwickelte 'Soziale Marktwirtschaft' (gemeint ist der KREATIVE ORDOliberalismus) ist ein Exportschlager (in die USA, China, Rußland, usf.) und sei auch das Heilmittel gegen eine Wiederholung der US- und Welt-Finanzkrise, muß für Nichtinformierte größenwahnsinnig erscheinen.
Wer Albert Einsteins Erkenntnis folgt, : "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind", der wird auch unsere Erfolgsaussichten richtig einschätzen können.

Unsere einzigartige Theoriegrundlage für die Entwicklung der besten Problemlösungen (= Evolutionsprozess-Physik) wie für die beste Durchsetzungsstrategie (= Chaos-Physik) müsste uns in der geschichtlichen Konkurrenz der Ideensysteme und der Durchsetzungs- /Machtoptionen konkurrenzlos gemacht haben. Das gilt gerade heute, wenn es um die Systemlösung für das Ende der Überschuldungs- und Absturzkrisen in der EURO-Zone und in den USA geht.

 








    Die vorrevolutionäre Dramatik der Überschuldungs- /Auflösungs-Krise des EURO-Raums macht uns zuversichtlich, dass wir den gesteuerten Übergang unter die Weltordnung des KREATIVEN Evolutionspfades bald starten können.

    Unsere Zuversicht entstammt einer Realität, die Martin Luther benannt und wohl so erfahren hat:
    "Allein der Glaube, der sich auf Gott verläßt, kann vor dem Siege das Triumphlied singen, und ein Freudengeschrei machen, bevor die Hilfe da ist."
    Wir übersetzen dabei den Begriff 'GOTT' mit dem Begriff 'Evolutionsprozess-Logik und -Macht des KREATIVEN Evolutionspfades'.

    Stand unseres 'Freudengeschrei'
    - datiert am 6.4.2013 -

    Im Jahr 2013 ist der Epochenwechsel-KAIROS mit Goethes politischem Vermächtnis ausgestattet. Prof. em. Dr. Ekkehart Krippendorff hat es in seinen Büchern als 'Goethes Weimarer Politikmodell' vorgestellt.
    (Lit: E. Krippendorff -
    (1) 'Wie die Großen mit den Menschen spielen - Versuch über Goethes Politik',
    edition suhrkamp 1988;
    (2) 'Goethe - Politik gegen den Zeitgeist', besonders Kapitel 'Sich an Goethe politisch orientierend' S.186 ff, Insel V., 1999).

    Auf dieser geistigen Grundlage streben wir im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 eine Goethe-Politik-Wende2013 an. Sie kann als 'Goethe-Vermächtnis-Realisierungs-Revolution' bezeichnet werden.
    Sie dürfte die bisher dominomächtigste Startoption für den Epochenwechsel sein. Die 'Goethe-Revolution' ist in dem Moment unaufhaltsam, an dem wir erreichen, dass in allen/vielen der 299 BTagswahlkreise ein 'GOETHEPOLITIKER' als parteiunabhängiger Direktkandidat mit der Erststimme wählbar ist. Mit der Erststimme könnte jeder Wähler erstmals in der Geschichte Deutschlands einen 'Goethepolitiker' wählen. Mit dieser Wahl ist eine Volksabstimmung über den Epochenwechsel in der hier vorgestellten Form verbunden .

    Das hier beschriebene Startszenario dürfte noch atemberaubender über die Bühne gehen als hier auf den ersten Blick sichtbar wird. Wenn z.B. Peter Sloterdijk und/oder Martin Walser sich als erste zur Verfügung stellten, dann würde der Goethe-Politik-Tsunami schon an dem Tag ins Laufen kommen, an dem ihre Kandidatur öffentlich bekannt wird. Alle Nachrichten- und Feuilleton-Redaktionen würden berichten. Dem Beispiel von Sloterdijk und Martin Walser würden viele aus der Elite der deutschen Philosophen-, Schriftsteller-, Künstler- und Kultur-Szene folgen wollen. Die Weltbörsen würden die vorrevolutionäre Lage in Deutschland u n d die KREATIVE Weltrevolution für unaufhaltsam einschätzen und mit einem Aktiencrash vollendete Tatsachen und neue Machtverhältnisse schaffen.

    Das brächte Angela Merkel ins Spiel. Sie würde versuchen, mit einer Rede die Spitze der Exodus-stampede zu übernehmen und mehr als dies erreichen. Unter ihrer Führung würden die G20-Regierungen in die Phase einer post-revolutionären Weltinnenpolitik eintreten. Aus der Bundestagswahl würde dann eine Mehrheitsfraktion aus Goethepolitikern hervorgehen, die die Goethepolitikerin, Frau Dr. Angela Merkel, zur Bundeskanzlerin wählt. Dieser Ausgang der Bundestagswahl wäre schon am Tag des Aktiencrashs sicher.


    Mehr und Aktuelles ist auf der Facebook-Seite von Rüdiger Kalupner zu lesen.
    top
Copyright © 2017 by Die Kreativen Partei, Erlangen.